Resilienz entwickeln mit Mentaltraining

Resilienz: So findest du aus jeder Krise einen Ausweg!

Es gibt Menschen, denen kann kein seelischer Sturm etwas anhaben, nichts kann sie aus der Bahn werfen. Kein Verrat und keine Anfeindung kann sie seelisch kaputtmachen. Dann spricht man von Menschen mit einer guten Resilienz. Nach jeder Krise finden diese Menschen wieder zu ihrem ursprünglichen Zustand zurück. Sie können aus eigenem Antrieb wieder glücklich werden, ohne Ohnmachtsgefühle oder der Griff zum Alkohol.

Was bedeutet resilient sein?

Resilienz ist die Fähigkeit, eine psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber Problemen des Lebens zu entwickeln. Diese Menschen gehen an Stress, Schicksalsschlägen oder Krisen nicht zugrunde, sondern richten sich schnell wieder auf. Sie verzweifeln nicht, lassen sich nicht hängen und sehen sich auch nicht als hilfloses Opfer. Der Begriff Resilienz stammt nicht nur aus der Psychologie, er findet sich auch in der Soziologie, der Zahnmedizin oder in der Materialwirtschaft. Die Definition ist dabei aber doch etwas anders, wobei aber immer der Begriff Widerstandsfähigkeit im Zentrum steht.

Es gibt eher gefühlslose und auch hochsensible Menschen

Jeder Mensch kommt mit einer empfindsamen Seele zur Welt, wobei die Empfindungen sehr unterschiedlich sein können. Es gibt gefühllose und hochsensible Menschen, die durch die Sozialstationen des Lebens lernen, mit Krisen umzugehen oder daran zugrunde zu gehen. Durch die Familie und das soziale Umfeld werden Taktiken entwickelt, damit man mit traumatischen Erlebnissen, Verzweiflung, Wut und auch Trauer besser umgehen kann. Gleichzeitig werden Eigenschaften, wie Geduld, Toleranz und Akzeptanz erarbeitet.

Resilienz ist erlernbar

Wenn du Resilienz bei dir selbst erlernen willst, weil dein Leben dir zu wenig dieser Eigenschaften mitgegeben hat, dann sei in erster Linie optimistisch. Versuche, negative Gedanken in Positive umzuwandeln. Bleibe in Krisensituationen objektiv, erkenne und vor allem akzeptiere dein Problem. Dazu musst du jedoch auch deine eigenen Grenzen anerkennen. Konzentriere dich auf deine Aufgabe und nicht auf die Situation. Selbstzweifel nehmen sehr viel Energie.

Auf die Aufgabe und nicht die Problemsituation konzentrieren!

Nicht nur im Privatleben, auch im Beruf gilt, trau dir mehr zu, übernimm Verantwortung und wachse mit jeder Aufgabe. Dabei helfen auch soziale Kontakte in der Familie und bei Freunden, geh raus und zieh dich nicht zurück. Ein gutes soziales Netz fängt dich immer wieder auf. Noch etwas ist ganz wichtig, verliere nie den Humor, auch in Krisensituationen hilft dir Gelassenheit und Lachen weiter.

Was stärkt deine Resilienz?

Wichtig für die Resilienz ist es vor allem, den Realitätssinn zu wahren und die Opferrolle zu verlassen. Hole dir fachkundige Hilfe und wachse mit dem Geschehenen. Gerade Trigger-Situationen können dich herausfordern. Das geht nicht von heute auf morgen und kann nur langfristig gesehen werden. Keine Krise ist unüberwindbar.

Begegne den Geschehnissen auf Augenhöhe

Wenn du den Geschehnissen auf Augenhöhe begegnest, kannst du an Stärke gewinnen und aus dramenhaften Ereignissen gestärkt hervorgehen. Auch extrem sensible Menschen können lernen, gegenüber Fahrnissen des Lebens eine positive Haltung einzunehmen. Hier können dir Methoden wie Mentaltraining oder Meditation helfen, deine Widerstandsfähigkeit zu stärken. Gleichzeitig lernst du Mitgefühl, Gleichmut und, dass du die Unterstützung anderer Menschen annehmen darfst.

Wie man Resilienz fördert

Die seelische Widerstandsfähigkeit ist eine Eigenschaft, die in jedem Menschen steckt und die Krisen und Stress entgegenwirken kann. Aus diesem Grund ist es möglich, dass jeder diese Eigenschaften umkehren und stärken kann. Damit kannst du mit Schicksalsschlägen wesentlich besser umgehen. Menschen sind jedoch unterschiedlich und nicht gleichermassen begünstigt.

So kann es sein, dass Menschen, die umgeben von Schutz, Bildung und finanziellen Ressourcen nicht unbedingt in einem unterstützenden Umfeld aufwachsen. Durch das Umfeld fehlen oft Elemente, welche die psychische Widerstandskraft stärken.

Durch Mentaltraining kann eine positive Grundhaltung erlernt werden

Wer im täglichen Leben immer wieder zu kämpfen hat und trotzdem eine positive Grundhaltung bewahrt, kann Resilienz viel besser aufbauen. Auch Kinder, welche in einem kritischen Umfeld aufwachsen, entwickeln einen inneren Widerstand gegen totale Vereinnahmung. Dadurch können sie als Erwachsene stärker und besser als andere werden und tragen auch bei Katastrophen keine bleibenden Schäden davon.

Was ist resilientes Verhalten?

Bei Resilienz geht es darum, Krisensituationen ohne Schaden zu überstehen und mit ihnen zu wachsen. Es gibt zahlreiche Menschen, die von Natur aus psychische Widerstandskraft besitzen, was aber durch immer grössere Bedrohungen nicht mehr ausreicht. Geniessen diese Menschen eine grosse Unterstützung und einen starken Zusammenhalt, so können sie auch grosse Resilienz entwickeln.

Eine der besten Definitionen für Resilienz ist, wenn Menschen im Leben, egal ob im Büro oder anderen Orten, gelernt haben, Krisen des Lebens gelassener zu sehen. An schwierigen Situationen nicht zu zerbrechen und immer das Positive in der Zukunft zu sehen.

Mit Mental Power deine Resilienz stärken

Falls du interessiert bist, mehr Widerstandskraft aufzubauen, nimm mit uns unverbindlich Kontakt auf. Alternativ stöbere in unserem Blog, wo du zahlreiche Anleitungen zu unterschiedlichen Themen erhältst.

Hier Beiträge, die zum Thema passen:

Grigor Nussbaumer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb
Nach oben scrollen