Wer ist mein Seelenpartner? Und was bedeutet „seelenverwandt“?

seelenpartner seelenverwandt Als ich sie kennen lernte, wusste ich sofort: Sie ist es! Diese Erkenntnis war plötzlich da und es gab keinen Zweifel. Ich spürte instinktiv, dass sie mein Seelenpartner war. Und dann wurde es richtig kompliziert.

Der Partner fürs Leben?

Es ist wirklich keine Seltenheit, dass es zuerst einmal unangenehm wird, wenn Ihr Seelenpartner in Ihr Leben tritt. Obwohl Sie sich seelenverwandt fühlen, kann das Ihr Leben gehörig durcheinander wirbeln. So habe ich es auch bei einigen Workshop- und Seminarteilnehmern erlebt. Zu Beginn ist die Begegnung mit dem neuen Menschen geradezu eine Prüfung und das Leben fragt Sie: „Lassen Sie sich wirklich darauf ein?“

Als ich meinen Seelenpartner, bzw. meine Seelenpartnerin auf einem Kongress in England kennenlernte, hatte sie gerade erst eine Beziehung beendet und ich war noch in einer Beziehung. Das brachte einige Aufregung mit sich und wir beide waren zuerst verunsichert. Allerdings wusste ich damals bereits, dass ein Seelenpartner eine wichtige Lektion mitbringt, die das Leben für mich bereithält. Und mein Herz sagte mir: „Das ist der richtige Weg. Sei mutig und geh’ ihn weiter.“ 

Denn der Seelenpartner ist eine Person, der Sie auf Augenhöhe begegnen können, mit der Sie sich gegenseitig stärken und spiegeln können, um seelisch zu wachsen. Das muss aber nicht bedeuten, dass die Beziehung zum Seelenpartner für den Rest des Lebens hält. Ein Seelenpartner kommt in Ihr Leben, weil er für Ihre momentane seelische Entwicklung genau der Richtige ist. Die Dauer der Beziehung ist gar nicht so wichtig. Im Gegenteil: Schon mancher hat dabei die Erfahrung gemacht, dass eine intensive Nacht mit einem Seelenpartner mehr verändern kann, als zwanzig Jahre Ehe. Wenn man sich zu jemanden seelenverwandt hingezogen fühlt, ist die Dauer der Beziehung nicht relevant, sondern die Tiefe.  

Den Seelenpartner erkennen

Der Seelenpartner kann aber genauso gut an einem vorbeigehen, ohne dass es auffällt. Viele Menschen haben seelische Verletzungen, die sie daran hindern, sich selbst zu lieben und zu erkennen, wer sie wirklich sind. Umso schwieriger ist es dann auch, andere Menschen und ihre Bedeutung für das eigene Leben zu erkennen. Manche Menschen empfinden sogar geradezu einen Widerstand gegen den Seelenpartner, weil er „so anders“ ist. Obwohl man sich seelenverwandt fühlt, lehnt man den anderen ab. Schlussendlich ist es aber vor allem eine Ablehnung sich selber gegenüber. 

Übung: Wenn Sie sich nachts ins Bett legen, dehnen Sie Ihr Bewusstsein aus. Stellen Sie sich vor, dass Ihre seelischen Flügel ganz weit werden. So kann Ihr Seelenpartner überhaupt in Ihr Bewusstseinsfeld treten und Sie können ihn wahrnehmen. Wenn Sie  unsicher sind, suchen Sie Ihre Mitte, kommen Sie zu sich und in sich zur Ruhe. Meditation ist eine gute Lösung. Wenn Sie sich geklärt haben und bei sich angekommen sind, finden Sie die Antwort auf Ihre Frage, ob Sie wirklich einen Seelenpartner für Ihren nächsten Entwicklungsschritt gefunden haben.

Die Gefühle, die dann hochkommen, sind klar und stark. Es ist ein tiefes, gutes Gefühl, eine starke Resonanz im Herzen. Und es ist das Gefühl, dass in dieser Beziehung eine Entwicklung liegt, ein gemeinsames Wachsen.

Und genau das wird Ihr Seelenpartner in Ihr Leben bringen: Inneres Wachstum und eine innige, warme Beziehung – allerdings nicht zu verwechseln mit ewiger Harmonie. Denn wer seelenverwandt ist, muss auch Polarität erzeugen. Nur wenn Polarität, also (positive) Spannung zwischen Ihnen und Ihrem Partner ist, können Sie sich weiterentwickeln. 

Denn Ihr Lebenspartner spiegelt auch die Seiten, die Sie an sich nicht mögen, die Sie überwinden und heilen können. Haben Sie Mut und lassen Sie sich ein – es mag nicht unbedingt fürs Leben sein, aber es wird Ihr Leben verändern!

Checkliste für das Erkennen Ihres Seelenpartners

  • Von Beginn weg eine unerklärliche Anziehungskraft
  • Tiefes Vertrauen, auch ohne sich länger zu kennen
  • Das Gefühl, den Anderen „Wiederzuerkennen
  • Auslösen von tiefen Gefühlen aller Art
  • Sich auch ohne grosse Worte verstehen
  • Erfüllende Gefühle, ohne viel erleben zu müssen
  • Ein Gefühl des Ganzseins oder Ankommens
  • Aber auch eine grosse Herausforderung, dem Anderen zu begegnen
  • Einander liebevoll Themen spiegeln können, ohne zu verletzen
  • Dem Partner authentisch und mit offenem Herzen begegnen dürfen
  • Freude über die gegenseitigen, seelischen Entwicklungsschritte (kein Neid)
  • Einander die Liebe zu anderen Menschen gönnen (keine Eifersucht)
  • Und demzufolge: Sich selber sein dürfen, ohne sich zu verbiegen

Ich freue mich über Ihren Kommentar zum Thema. Haben Sie eine spannende Geschichte erlebt? Dann teilen Sie diese mit uns – Danke!

Weitere, interessante Links zum Thema:

Hier klicken, weitere Infos und die kostenlose Mentalübung bestellen

Facebookgoogle_plusmail
grigor-nussbaumer-ganz

Wer schreibt hier?

Ich bin Gründer und Eigentümer der Mental Power Int. GmbH mit Sitz in Thalwil, Schweiz. Vor über 25 Jahren habe ich begonnen mich mit den Themen Meditation,  Mental- und Bewusstseinstrainings auseinanderzusetzen. Durch den frühen Tod meines Vaters als ich 6 Jahre alt war  und traumatischen Erlebnissen in meiner Kinder- und Jugendzeit, entdeckte ich die spirituelle Welt – dies war meine Rettung!

Mit Autorenbeiträgen, CD's, Vorträgen, Seminaren und Ausbildungen begleiten ich und meine Mitarbeiter tausende Menschen mit voller Leidenschaft und Freude. Mehr über mich und meinen Werdegang finden Sie hier ...

Tags: , , ,

14 Kommentare.

  1. Peter sagt:

    In meiner Seelenpartnerschaft kommt es sehr häufig vor, dass ich zeitgleich dieselben Geanken ausspreche wie meine Partnerin.
    Wir müssen oft darüber lachen weil wir uns praktisch nichts mehr zu sagen haben was der Partner nicht schon weiß.

  2. Thomas sagt:

    Lieber Grigor
    Wenn ich die Checkliste durchgehe bestätigt sich das, was ich schon lange gegenüber meiner lieben Frau fühle.
    Sie ist meine Seelenpartnerin.
    Ich habe ein tiefes Vertrauen in sie. Als junger Mann konnte ich mir gar nicht vorstellen was wirkliche Liebe heisst. Diese Erfahrung durfte ich nun aber während 26 Jahren erleben und ich merke für mich, die Liebe kennt keine Grenzen.

  3. Nina sagt:

    In dem Fall trifft dies auch auf meine Beziehung zu. Schön. Wir waren ab dem ersten Tag ein Herz und eine Seele. Ich spüre immer noch eine sehr tiefe und innige Verbindung und ich kann seine Gedanken spüren

  4. Pietro sagt:

    Lieber Grigor
    Dieser Artikel hat mich berührt. Vor allem di Aussage, dass die Beziehung mit dem Seelenpartner herausforfordernd sein kann, oder sein soll tönt stimmig. Meine Partnerin ist mein Spiegel und zeigt mir oft meine Schatten und umgekehrt. Es ist bereichernd, dies zu erkennen und liebevoll damit umzugehen. Danke!
    Lieben Gruss, Pietro

  5. Vera sagt:

    Und wie findet man/Frau bitte diesen Partner? Wo gibt es noch Single Männer,die nicht nur an ihre Arbeit denken und die sich mit geistigen Inhalten beschäftigen? Lieber Grigor mach doch mal ein Single Seminar oder Event?!
    Herzlich Vera

    • Grigor Nussbaumer sagt:

      Liebe Vera, leider funktionierten Seminare für Singles für uns nicht so gut. Wir haben dies zu Beginn gemacht, aber bis kurz vor dem Seminar hat sich kaum jemand angemeldet. Grund: Es hätte ja sein können, dass man vorher noch jemand kennen lernt 😉 Und zweitens outen sich Singles sehr ungern als solche. Wir haben ein Beziehungstraining, bei dem Paare und Singles teilnehmen. Momentan habe wir jedoch keinen Termin vorgesehen. Nebst der Arbeit an sich selber, rate ich daher sich an Orte/Veranstaltungen zu begeben, die deinen Interessen entsprechen. Und wie im Artikel beschrieben, immer wieder das Bewusstseinsfeld ausdehnen, um die richtigen Personen in sein Feld zu „ziehen“. Viel Mut und Kraft sendet dir der Grigor

    • Anonymous sagt:

      Da muss ich gerade schmunzeln Vera. Weil ich so unterwegs bin, den du suchst. Glaube daran es gibt sie die Herzmenschen-Männer! Ich darf mich dazu zählen. Lg dir und viel Glück, du wirst ihm begegnen eines Tages!

  6. Kathy sagt:

    Ich hab meinen Seelenpartner gefunden, genau so wie oben beschrieben – er ist jedoch verheiratet (inkl. viele Kinder) und hat nicht den Mut sich zu verändern… Schwierig, schwierig! Das braucht wohl Geduld!

    • Grigor Nussbaumer sagt:

      Liebe Kathy, das ist schön und traurig gleichzeitig. Vielleicht hilft dir folgender Tipp: Mache eine Meditation und stell dir ihn vor dir vor. Frage dich, was er bei dir auslöst und was dich innerlich so an ihm berührt. Dann stellst du dir vor, er wäre ein Spiegel deiner tiefsten Sehnsüchte. Und dann schaust du in dich hinein und fragst dich, was in dir noch nicht gefühlt/gefüllt ist. Sobald du diese innere Fülle wieder zurückgewinnen kannst, bist du unabhängig und frei. Dann kann es sein, dass du ihn loslassen kannst oder es wird sich in der Gesamtkonstellation etwas verändern. Ich wünsche dir viel Kraft, Grigor

  7. Ramona sagt:

    Hallo und Danke für den Artikel.
    1991 lernte ich meinen Seelenpartner kennen und lieben. Eigentlich der Mann fürs Leben. Doch wie alles kam ging alles kaputt, zu jung und naiv und trotzig. Ich heiratete, bekam 2 Kinder. Doch er war nie meine grosse Liebe. Mein SP und ich verloren uns nie aus den Augen. Vor gut 1 1/2 Jahren kamen wir zusammen. Ich happy und endlich glücklich, doch der Schein trügt… Er zeigt mir meine Fehler auf und ich ihm seine. Ich weiss wir lieben uns. Doch die Vergangenheit birgt so einige Hindernisse. Seit 3 oder 4 Tagen ist wieder der Wurm drinn… Blockiert, stellt sich taub und umgekehrt. Ich hoffe dass wir uns beide endlich ganz öffnen können und die wahre Liebe ausleben können.. PS. Er hat nie geheiratet und Kinder… Lebte 16 Jahre in einer on / off Beziehung…… Eine riesige Baustelle für beide… Danke fürs Lesen..

    • Grigor Nussbaumer sagt:

      Liebe Ramona, ganz herzlichen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen! Ich hoffe für euch, dass ihr euch als Spiegel tiefer liegender Themen betrachten könnt. Es ist eine riesige Chance, wenn wir nicht auf den Anderen, sondern auf uns schauen. Die Frage „Um was geht es wirklich?“ und „Was hat dies mit mir und meinem Leben zu tun?“ helfen hier weiter. Evtl. ist auch noch eine Verletztheit aus der ersten Phase drin, die jetzt langsam hochkommt? Ich wünsche euch viel Kraft und spannende Erkenntnisse, Grigor

Kommentar verfassen.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top